Dipl. Psych. Liz Lorenz-Wallacher: Warum Hypnotherapie Psychohygiene für Therapeut*innen ist.

Dipl. Psych. Liz Lorenz-Wallacher ist die Leiterin des Milton-Erickson-Instituts Saarbrücken. Sie zählt zu den Pionier*innen im Bereich Hypnose und Schwangerschaft in Deutschland. Noch bevor Hypnobirthing aus den USA nach Europa schwappte, half sie schwangeren Frauen, sich individuell mit Hypnose auf die Geburt vorzubereiten. 2003 hat sie ihr gesammeltes Wissen im Buch „Schwangerschaft, Geburt und Hypnose: Hypnoaktive Geburtsvorbereitung" zusammengefasst.

In Saarbrücken initiierte Liz Lorenz-Wallacher die erste Konferenz zu Hypnose und Schwangerschaft mit dem Titel „Gynäkologie, Geburt und Hypnose". Von 1996 bis 2004 war sie zudem im MEG Vorstand als 2. Vorsitzende. Als solche gestaltete sie die MEG aktiv mit.

In dieser Podcast-Episode erfährst du:

  • Wie sich Liz Lorenz-Wallacher für Psychologie und Hypnose zu interessieren begann.
  • Wie Menschen schon immer mit Trancen geheilt haben.
  • Welche Konzepte der Hypnotherapie eine zentrale Rolle in ihrer Arbeit spielen.
  • Wie sie mithilfe von Hypnotherapie und „Tierverbündeten" einen arbeitslosen Manager unterstützte, einen neuen Job zu finden.
  • Wie ihr ein Arzt Pfeife rauchend half,  bei ihrer ersten Geburt ihre Selbsthypnose Fähigkeiten zu aktivieren.
  • Warum Hypnotherapie Psychohygiene für Therapeut*innen ist.
  • Wie sie von Selbsthypnose und Hypnose in ihrem Alltag profitiert.
  • Was sie jungen Psychotherapeut*innen rät, die am Anfang ihrer Psychotherapie-Praxis stehen.
  • Was das therapeutische Tertium ist und warum es Therapeut*innen hilft, entspannt zu bleiben.
  • Warum Milton H. Erickson (der Begründer der Hypnotherapie) seine Schüler animiert hat, sich auch mit Kunst, Literatur, Religionen und anderen Kulturen zu beschäftigen.
„Spanne Leute nicht in das prokruste Bett deiner Vorstellungen.“ Milton H. Erickson

Klicke hier, um zu kommentieren