Ghita Benaguid: Warum es wichtig ist, in der Ausbildung auch mal aus der Reihe zu tanzen

Willkommen zu einer weiteren spannenden Episode des Podcasts. In dieser Folge zu Gast ist Ghita Benaguid [ri:ta bena’gi:d], Diplom-Psychologin, Ausbilderin und Supervisorin der Milton H. Erickson Gesellschaft. Seit 2000 ist sie in eigener Praxis für Verhaltenstherapie in Bielefeld tätig, und seit 2010 leitet sie die M.E.G.-Regionalstelle Bielefeld. 

2016 veröffentlichte Ghita mit ihrer Kollegin Stefanie Schramm das Buch Hypnotherapie im Junfermann-Verlag. Mit dem Buch gelang den beiden Autorinnen eine sehr anschauliche Einführung in die Hypnotherapie. Im März 2019 wird ein weiteres Buch von Ghita im Carl-Auer-Verlag veröffentlicht: Tranceperlen — Hypnotherapie von Frau zu Frau (welches mittlerweile veröffentlicht wurde!) Darin findet Frau (bzw. interessierter Mann) die Lieblings-Trancetexte von 30 Hypnotherapeutinnen für sämtliche Lebensbereiche der Frau.

Das erwartet dich in der heutigen Podcast-Folge:

  • Wie es kam, dass sich Ghita auf die Themen Angst und Stimme spezialisiert hat.
  • Warum es für angehende PsychotherapeutInnen wichtig ist, in der Ausbildung auch mal aus der Reihe zu tanzen und sich links und rechts umzusehen.
  • Was eine Problemtrance ist und zwei Strategien, um mit Problemtrancen umzugehen.
  • Was Ghita Benaguid einer heute 24-jährigen Person rät, um eine erfüllte und erfolgreiche PsychotherapeutIn zu werden.

Links, Bücher und anderes, was im Podcast erwähnt wird:

Klicke hier, um zu kommentieren