Dr. Silvia Zanotta: Von der Punkband-Sängerin zur Psychotherapeutin

In dieser Podcast-Folge ist Dr. Silvia Zanotta zu Gast. Sie ist Fachpsychologin für Psychotherapie (Förderation Schweizer Psychologinnen und Psychologen) und arbeitet in eigener Praxis in Zürich. Ausgebildet ist sie unter anderem in der personenzentrierter Psychotherapie nach Rogers, klinischer Hypnose (Milton Erickson), Traumatherapie (PITT nach Luise Reddemann), Ego-State Therapie und dem Somatic Experiencing. Zudem ist sie Gründerin und Co-Leiterin des Ego-State-Ausbildungsinstituts “Ego-State-Therapie Schweiz”.

Auf der Teiletagung in Heidelberg 2018 hielt sie einen der best besuchtesten Workshops und ihr Buch “Wieder ganz werden. Traumaheilung mit Ego-State Therapie und Körperwissen” war das meist verkaufteste Buch auf der Tagung.

Mit ihrer Punkband “Mother’s Ruin” lernte sie schon früh, der eigenen Intuition zu folgen. Warum sie sich letztlich doch gegen eine Karriere in der Musikbranche und für die Psychotherapie entschied und noch viel mehr gibt es in der heutigen Podcast-Folge zu hören.

Was dich in der dieser Podcast-Folge erwartet:

  • Wie es kam, dass Silvia Zanotta mit 20 eine der ersten europäischen Punkbands gegründet hatte.
  • Mit welchen typische Themen Kinder in Silvia Zanottas psychotherapeutische Praxis kommen.
  • Wie sich die Themen, mit denen Kinder in Silvia Zanottas psychotherapeutische Praxis kommen, über die letzten 15 Jahre verändert haben.
  • Was das Wichtigste für eine gelingende Psychotherapie ist.
  • Wie Silvia personenzentrierte Therapie nach Carl Rogers mit Hypnotherapie verbindet.
  • Welche Therapierichtungen Silvia kombiniert, um Klientinnen und Klienten bei ihren Veränderungswünschen am besten zu unterstützen.
  • Wie sehr Scham auch bei Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten eine “versteckte” Rolle spielt.
  • Warum es einfacher ist über den Körper und den 3D Raum Scham zu verarbeiten.
  • Warum die Arbeit mit der Hypnotherapie und Ego-State Therapie wirklich Freude bereitet.
  • Worin Silvia Zanotta die Herausforderung der Psychotherapie im 21. Jahrhundert sieht.

Foto durch: Alex Colle

Shownotes:

Klicke hier, um zu kommentieren